Doppelbotschaften: Spüren und die digitale Welt

Empathie

Via Twitter wurde ich von Klaus Eck auf einen interessanten Artikel aufmerksam gemacht:

Das Ende der Empathie.

Kurzfassung:zerstört das Arbeiten am Bildschirm die Fähigkeit *des sich in einen anderen Menschen einfühlen* also die Empathie.

Ich bin der festen Überzeugung, dass wenn die face-to-face Kommunikation immer weniger wird, das Sozialverhalten eindeutig *anders* wird.

Ich bin ja nicht nur ein Technik Freak, der die bites&bytes der virtuellen Welt kennt und erkundet und WordPress für viele tolle Projekte zum Leben erweckt, sondern ich begleite seit sehr vielen Jahren Menschen an Lebenswenden.

Was versteh ich unter:Lebenswenden

Lebenswenden sind von der Jugend zum Erwachsenwerden, vom Single zur Zweisamkeit, von der Zweisamkeit zur Familie, von der Familie zur Trennung, von der Arbeitssuche zum Arbeithaben und vom Mißerfolg im Berufsleben zu einer geglückten Berufskarriere und viel mehr …

Hätt ich dies nicht mehr, würd mir entschieden etwas fehlen. Anspannung eines Menschen erleben,fühlen, dass dem Gegenüber langweilig ist,während die Person die eigene Lebensgeschichte erzählt – wäre ein Verlust an Lebensqualität für mich.

Die Stimmung in einen Raum aufsaugen, merken wie sich durch das Gehen oder Kommen eines Menschen merklich verändert.

Einen Menschen Gehen sehen und fühlen, dass zwischen dem Gang und den Worten massive Diskrepanz da ist.

Sehnsucht nach körperlicher Nähe auch in der virtuellen Welt

Seitdem ich im WWW bin – dies war ich wenige Monate nach der Geburt des WWW – gibt es diese Sehnsucht nach körperlicher Nähe von Menschen, die sich im selben Kontext der virtuellen Welt begegnet sind.

  • Chattertreffen
  • Seo-Stammtische
  • Foren-Treffen

Dies ist für mich *menschlich*. Reine schriftliche Kommunikation – selbst mit Bild daneben- ist uns auf die Dauer einfach zuwenig.

Ob sich dies im Laufe der nächsten Jahrzehnte ändert? Ich glaube nicht, weil ich nicht glauben mag oder kann, dass sich unser Gehirn so rasch ändert.

Ob wir verlernen mit dieser Sehnsucht umzugehen, das mag sein.

Aufmerksamkeit

Doch noch hat meine eigene Aufmerksamkeit nicht gelitten – mein Schalk kann nicht still sein.

Den versteckten Hinweis auf die Feed URl fand ich nicht in dem Blog, aber dass die URL völlig anders heißt als der Titel des Artikels viel mir sofort ins Auge.

Veröffentlicht von

monika

I love WordPress, handcrafts and Google. I'm a professional WebDesigner and I know something about Internet Marketing. Ich mag WordPress, alles was mit Handarbeiten, Stempeln zu tun hat. Beruflich bin ich WebDesign und Fachfrau für WordPress seit mehr als 10 Jahren.